Startseite
  Über...
  Archiv
  Songtexte
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/regenelfe

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wir sind Helden: "Außer dir" 
Ich stehe völlig neben mir, 
nicht glücklich, weil nicht neben dir,
und ich rufe dich nur an
um dich zu fragen,
kann es sein, dass ich bei meinem letzten besuch
bei dir verlor'n was ich jetzt such?
Ich fühl mich unwohl ohne Kopf in der Straßenbahn,
deswegen lern ich kopflos Fahrrad fahren,
und ich weiß wahrscheinlich mit den Jahren
werd ich lernen dabei mein Gesicht zu wahren.

Du bringst mich um,
du bringst mich um
Schlaf und Verstand
Für dich geb ich
dem Wahnsinn die Hand
und Rand und Band ziehn ohne mich aufs Land.
Ich bin außer dir
gar nicht hier.

Ich betrink mich ohne Maß,
sieht keiner her, ess ich das Glas auf
ich mach nur den Geiern noch Spaß,
und ich beiß deinen Namen ins Gras.

Du bringst mich um,
du bringst mich um
Schlaf und Verstand
Für dich geb ich
dem Wahnsinn die Hand
und Rand und Band ziehn ohne mich aufs Land.
Ich bin außer dir (ich bin außer dir)
Ich bin außer dir (ich bin außer dir)
Ich bin außer dir

Du bringst mich um,
du bringst mich um
Schlaf und Verstand
Für dich geb ich
dem Wahnsinn die Hand
und Rand und Band ziehn ohne mich aufs Land.
Ich bin außer dir (ich bin außer dir)
Ich bin außer dir (ich bin außer dir)
Ich bin außer dir
gar nicht hier
 Farin Urlaub: "Atem" 
Wer hat in meinen Kopf geschaut,
und dich aus meinem Traum gebaut?

Deine Haut ist kühl und weich,
deine Augen Sternen gleich.
Und sie schau'n mich spöttisch an,
weil ich nicht Süßholz raspeln kann.

Manchmal möcht' ich dich verführen,
dich nur mit meinen Blick berühren,
weil du so zart bist.

Und was ich am liebsten spür',
bevor ich mich im Traum verlier',
ist wie du atmest.

Ohne dich bin ich nicht viel:
Wie ein Besen ohne Stiel,
wie ein Fenster ohne Glas,
wie Mallorca ohne Bars,
wie ein Vogel ohne Nest,
und darum halte ich dich fest.

Ich fühle mich von dir beschützt,
du bist so schön wie du hier sitzt,
und auf mich wartest.

Du musst nicht deine Liebe schwör'n,
ich würd' nur gern für immer hör'n,
wie du atmest.

Ich stell mir nie vor wie es wär',
gäb's dich irgendwann nicht mehr,
weil das zu hart ist.

Doch sollte ich dich einst verlieren,
werd ich in meinen Träumen spüren,
wie du atmest.
 Ich & Ich: "Pflaster"

Ich hatte schon längst keine Hoffnung mehr
Doch jemand hat dich geschickt, von irgendwo her
Du hast mich gefunden,
in der letzten Sekunde.

Ich wusste nicht mehr genau was zählt
Nur: es geht nicht mehr weiter, wenn die Liebe fehlt
Du hast mich gefunden,
in der letzten Sekunde.

Du bist das Pflaster für meine Seele
Wenn ich mich nachts im Dunkeln quäle
Es tobt der Hass, da vor meinem Fenster
Du bist der Kompass wenn ich mich verlier’,
du legst dich zu mir wann immer ich frier’
Im tiefen Tal wenn ich dich rufe, bist du längst da.

Ich hatte schon längst den Faden verloren,
es fühlte sich an wie umsonst geboren,
ich hab dich gefunden,
in der letzten Sekunde.

Und jetzt die Gewissheit, die mir keiner nimmt,
wir waren von Anfang an füreinander bestimmt,
wir haben uns gefunden,
in der letzten Sekunde.

Du bist das Pflaster für meine Seele
Wenn ich mich nachts im Dunkeln quäle
Es tobt der Hass, da vor meinem Fenster
Du bist der Kompass wenn ich mich verlier’,
du legst dich zu mir wann immer ich frier’
Im tiefen Tal wenn ich dich rufe, bist du längst da.

Bevor du kamst war ich ein Zombie,
gefangen in der Dunkelheit,
du holtest mich aus meinem Käfig,
dein heißes Herz hat mich befreit.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung